Turnerbund Essen-Frintrop 1903 e.V.
Turnerbund Essen-Frintrop 1903 e.V.

Jiu Jitsu-Berichte 2019

16. November 2019

Offene Dänische Meisterschaften

Am 16. November fanden in Kopenhagen die „Danish Open“ statt und ebenso wie in Belgien ist es auch Nicht-Dänen erlaubt, dort teilzunehmen. Unser Jiu Jitsuka Jens Winkelmann reiste mit Jürgen Rautert in die dänische Hauptstadt.

Es ging schon um 4 Uhr morgens zum FlughafenKöln/Bonn und nach der Ankunft in Kopenhagen stand ein kleiner Touristen-Tag an. „Wir haben uns dort unter anderem den Wachwechsel im Schlosshof (Amalienborg Palace) angesehen und waren bei der Statue der kleinen Meerjungfrau (Little Mermaid)“, berichtet Jürgen Rautert.

Am nächsten Tag wurde es dann ernst: Um 9 Uhr gab es erst einmal dreieinhalb Stunden Lehrgang auf fünf Matten und in der Mittagspause eine Dan-Prüfung eines 1. und 4. Dan Grades. An dieser Stelle unseren Glückwunsch an Kim Rasmussen, langjähriger Freund der Frintroper. Er durfte sich über die Verleihung seines 4. Dan-Grades freuen.

Während Jürgen Referee für Random Attack, Pairs und Bodenkampf war, trat Jens in den Disziplinen Bodenkampf, Continious Fighting und Kata an. In allen diesen Disziplinen zeigte er sich hochkonzentriert.

Die Heimat und die Trainer (es lebe die Technik) wurden per „Jiu Jitsu“-WhatsApp-Gruppe auf dem Laufenden gehalten: „Die Kata musste ich direkt nach dem Bodenkampf machen, mit zitternden Händen, aber ohne Fehler. Im Continious Fighting war ich in der offenen Klasse und mein erster Kampf ging gegen einen „Mitte-20-Mixed-Martial-Arts-Typ“ aus Großbritannien. Aber der ist schlussendlich auch Erster geworden.“

Natürlich haben alle gespannt auf ein Ergebnis der Kata gewartet und irgendwann kam dann auch das „Pling!“ vom Handy: „Kata Gold!“

Ein voller und toller Erfolg für Jens Winkelmann und unsere Jiu Jitsu-Abteilung!

Das durfte dann natürlich gefeiert werden. Auch wenn, wie man weiß, das Bier in Dänemark ja nicht ganz so billig ist… Dafür haben die Dänen sich ein witziges Wichtelspiel ausgedacht: Jeder Teilnehmer bringt ein Geschenk mit. Man muss bei dem Spiel eine 6 würfeln und darf dann von einem Teilnehmer am Tisch ein zwischenzeitlich gewonnenes Geschenk nehmen.

„Lange Tage, kurze Nächte, viel erlebt in der schönen Zeit. Viele nette Gespräche mit alten und neuen Freunden“, beschreibt Jürgen das Wochenende, „gerade Jens hat viele neue Freundschaften schließen können.“ Und das ist das besonders schöne am Jiu Jitsu-Sport, dass man sehr schnell Freundschaften in aller Welt schließen kann.

Der Verein gratuliert unserem Jens Winkelmann natürlich auch ganz herzlich.

(Rainer W. Seck) 

29. September 2019

Dan-Lehrgang im Dojo des DOSHINKAI e.V.

Am Sonntag, 29. September 2019 fand erneut unter der Leitung von Frank Reichelt (5. Dan Jiu Jitsu) ein Danlehrgang des Deutschen Jiu Jitsu Bundes (DJJB) im Dojo des DOSHINKAI e.V. statt. Bezugnehmend auf die aktuelle Prüfungsordnung lag der Schwerpunkt diesmal auf Festlege- und Haltetechniken.
Durch den fortgeschrittenen Teilnehmerkreis bis hoch zum 7. Dan Jiu Jitsu ging es wie bei Frank üblich weniger um Frontalunterricht, sondern mehr um den (Erfahrungs-)Austausch und das gemeinsame Erarbeiten gegebenfalls notwendiger Korrekturen.
Nachdem die Anwesenden – Vertreter verschiedener Vereine aus NRW und sogar eines Vereines aus Badenwürttemberg – sich gegenseitig die in den jeweiligen Heimdojos praktizierten und damit auch gelehrten Techniken vorstellten, wurden diese detailliert besprochen. Auch hier gab es kein “besser” oder “schlechter”, sondern “Varianten”.
Die Art des Lehrgangs gestattete es, ausgiebig auf Feinheiten einzugehen, um diese Techniken noch zu verbessern.

Das sehr vertrauensvolle, gemeinsame Arbeiten an Dingen, welche man im Rahmen des DJJB den Schülern einheitlich vermittlen möchte, prägte zur Freude des Lehrgangleiters diesen Vormittag. Den fiktiven “Preis für die weiteste Anreise” und einen dicken Applaus bekam an diesem Tag Ines Bartnik (1. Dan Jiu Jitsu) vom Turnverein Hochstetten 1904 e.V. (“Kishido”), die einen Anfahrtweg von rund 350 km (!) auf sich nahm. Ein besonderer Dank gilt zudem Sven Harder (1. Dan Jiu Jitsu, Cheftrainer TVG Steele 1863 e.V.), der sich freundlicherweise um Bild- und Filmdokumentation kümmerte. (Frank Reichelt, DOSHINKAI e.V.)

28. September 2019

5. Budo-Herbstwettkampf des Tenwa-Ryu Bottrop

Am 28. September 2019 fand erneut unter der Leitung von

Markus Wilger in Bottrop der diesjährige Budo-Herbstlehrgang zu Gunsten des sozialen Hilfenetzwerkes amBOTioniert statt. Mit dabei auch Jitsukas vom Turnerbund Frintrop. Wie in jedem Jahr wollte Sensei Markus Wilger mit seinem Team einen Rahmen für gemeinsames Training für den guten Zweck schaffen. In diesem Jahr konnte das Dojo wieder einmal hochkarätige Trainer gewinnen, die unentgeltlich ihr Wissen weitergeben. So war es kein Wunder, dass ca. 50 Kampfsportbegeisterte aus vielen Teilen Deutschlands anreisten, um zu trainieren, neue Freundschaften zu knüpfen, alte zu pflegen und ihr Wissen zu erweitern.

Neben den Seminarteilnehmern ließen es sich auch einige Privatpersonen, die von diesem Event gehört hatten, nicht nehmen, die Veranstaltung zu besuchen und zu spenden.

„Ohne das Engagement der Trainer und der vielen Helfenden innerhalb und außerhalb des Dojo im Hintergrund wäre das alles nicht möglich gewesen.“, so ein dankbarer Markus Wilger. Und weiter: „Mit dieser Summe habe ich nicht gerechnet.“ So konnte das Dojo die stolze Summe von 1.000 € an amBOTioniert übergeben.

Auch im nächsten Jahr soll diese tolle Charity-Aktion stattfinden und es liegen auch schon die ersten Trainerzusagen vor.

(Text: Markus Wilger, Foto: Natascha Wilger)

30. Juni 2019

Dan-Prüfungen im Frintroper Dojo

Am heutigen Sonntag fanden die Sommer-Prüfungen des Dan-Komitees in unserem Dojo an der Helmstraße statt. Neben Prüflingen aus dem pfälzischen Otterbach, aus Ransbach-Baumbach, aus Mülheim, aus Oberhausen und weiteren Vereinen war vom Turnerbund Essen-Frintrop 1903 e.V. auch Isa Kara dabei.
Isa Kara, zuletzt Übungsleiter in seiner Abteilung geworden, legte seine 1. Prüfung vor dem Komitee ab, um den dritten roten Streifen an seinem braunen Gürtel anbringen zu dürfen.
Es ...ist eine Art Generalprobe, bevor es dann noch ernster wird und als nächste Stufe zum 1. Dan (Meistergrad) geprüft wird.

 

Wir gratulieren dir, Isa! (Karoline und Rainer W. Seck)

18./19. Mai 2019

Jiu Jitsu-Kompaktlehrgang in Hohenlimburg

Am 18. und 19.05.19 fand in Hohenlimburg der erste Jiu Jitsu-Kompaktlehrgang statt.

Dieser wurde von der Abteilung Yaware des ETV 1871 e.V. in der vereinseigenen Halle ausgerichtet. Lange schon hatte Michele Colonna die Idee, ein Lehrgangskonzept anzubieten, das sowohl dem Anfänger als auch dem Fortgeschrittenen hilft, seine Technik vor allem im Bezug auf Gürtelprüfungen zu verbessern, neue Anregungen zu bekommen und von Gleichgesinnten zu lernen.

Hierbei dachte er auch an das Konzept der Open Mat, bei dem sich Kampfsportler verschiedener Stilarten (BJJ, Ringen, Luta Libre…)  treffen, um im Sparring voneinander zu lernen. Bei sportlich kämpfenden Systemen ist dies sehr einfach durchführbar. Aber wie sollte es bei einem regellosem Selbstverteidigunssystem wie das klassische Jiu Jitsu funktionieren?

Michele erzählte seinen langjährigen Weggefährten Dirk Lunnemann aus Essen und Markus Wilger aus Bottrop von der Idee. Diese sagten ihre Unterstützung sofort zu und jeder brachte weitere Ideen zum neuen Konzept ein.
Beim KID (Kooperation Internationaler Danträger) Seminar Anfang dieses Jahrs, zu dem sich die Trainer des DJJB (Deutscher Jiu Jitsu Bund) treffen um die Marschrichtung des Verbandes fest zu legen, wurde die Grundidee für ein neues Lehrganskonzept kurz vorgestellt und ein möglicher Termin bekannt gegeben. Obwohl zu diesem Zeitpunkt noch keine konkreten Inhalte bekannt gegeben wurden, sprach der Verband den Verantwortlichen das Vertrauen aus und schrieb den Lehrgang intern aus.

Nun hat der Lehrgang stattgefunden und wie war das Wochenende?

Alles begann mit einem gemeinsamen Aufwärmtraining in Form eines 20-minütigen HIIT (High Intensity Interval Training) angeleitet von Michele Colonna und Marcel Siemon. Beide gaben im Wechsel eine Übung vor, diese wurde 20 Sekunden durchgeführt, zwischen jeder Übung lagen 10 Sekunden Pause. So kamen die Teilnehmer auf schweißtreibende 40 Übungen. Spätestens jetzt wusste jeder trotz kalten Temperaturen draußen, dieses Wochenende versprach „heiß“ zu werden.

Für den anschließend folgenden Lehrgangsteil standen für dieses Wochenende als Referenten seitens des DJJB Michele Colonna (4. Dan), Dirk Lunnemann (4. Dan) und Marcel Siemon (3. Dan) zur Verfügung. Vorgesehen war auch Markus Wilger (5. Dan), der jedoch verletzungsbedingt kurzfristig absagen musste, es sich aber nicht nehmen ließ als Zuschauer dabei zu sein. Als externe Referenten standen Goran Bojic (5. Dan), Meister der koreanischen Kampfkunst Kok Sul Won und Timo König (Brown Belt), aktiver Kämpfer und Trainer des Brazilian Jiu Jitsu, zur Verfügung. Michele, Dirk und Marcel haben Themen aus der Prüfungsordnung des DJJB aufgegriffen. Hierbei lag der Schwerpunkt jedoch nicht auf der reinen Vermittlung von Technik, sondern vielmehr auf der Vermittlung von Akzenten, die für das Gelingen jeder Abwehrtechnik notwendig sind und sich universell auf alle eigenen prüfungsrelevanten Techniken für ein besseres Gelingen übertragen lassen. Goran widmete sich intensiv der Vermittlung effektiver Schlag- und Tritttechniken und Timo zeigte, wie Würge- und Hebeltechniken in einer Kampfsituation funktionieren können.
Die Teilnehmer wurden hierzu in drei Gruppen aufgeteilt, Gruppe 1 waren Gelb- und Orangegurte, Gruppe 2 Grün- und Blaugurte und Gruppe 3 Braungurte und Schwarzgurte.
Die Referenten wechselten hierbei stündlich die Gruppen, so dass jede Gruppe im Laufe des Wochenendes mit jedem Referenten arbeiten konnte. Ziel war es hierbei, dass jeder Teilnehmer ein solides Grundpaket an Erfahrungen und Anregungen zur eigenen technischen Verbesserung mitnehmen konnte. Alle Themen wurden natürlich den Gürtelgraden entsprechend angepasst. 
Zwischen den Einheiten wurde immer eine Pause eingelegt, bei der sich die Teilnehmer stärken und austauschen konnten. Hierzu hatte der Ausrichter genügend Wasser und Snacks in Form von frischem Obst zur Verfügung gestellt.
Am Ende der „geregelten“ Einheiten kam dann die Open Mat ins Spiel, dies war ein Novum für alle Beteiligten und Hauptbestandteil der ursprünglichen Grundidee. Die Open Mat wurde dann wie folgt durchgeführt. Auf ein Kommando laufen alle Teilnehmer völlig durcheinander über die Matte, unabhängig von Graduierung und Stilrichtung. Beim nächsten Kommando bleiben die Teilnehmer stehen und beginnen mit demjenigen zu trainieren, der ihnen gegenübersteht. Die hierbei entstandenen Paarungen entscheiden hierbei selbstständig, was sie miteinander trainieren möchten. Im fünf Minuten Takt wechselten die Paarungen nach gleichem System.
Das Bild was sich dann darstellte, hätte wohl jedes Trainerherz höherschlagen lassen! Es war wunderbar mit anzusehen, was für eine Eigendynamik in der Open Mat zu sehen und zu spüren war. Es gab kein langes Rumstehen, es ging sofort mit Spaß, Motivation und Neugierde zur Sache. Begeistert nahmen die Organisatoren, die selbst mittrainierten, wahr, wie gut die Open Mat um sie herum angenommen wurde und perfekt funktionierte.

Es war ein gelungener Abschluss für den ersten Trainingstag, der Lust auf den folgenden Tag machte. Abgerundet wurde dieser erste Lehrgangstag mit einem gemeinsamen Essen vom italienischen Buffet und geselligen Beisammensein bis zum späten Abend. Am nächsten Morgen ging es dann wie am ersten Tag weiter im Programm.

Man darf an dieser Stelle ausdrücklich hervorheben: Das Experiment Kompakt Lehrgang ist sicher geglückt! Insgesamt wurden von dem Referententeam 15 Einheiten für die insgesamt 56 Teilnehmer geleitet, sowie zwei Open Mats durchgeführt. Die allgemeine Stimmung danach und die vielen positiven Rückmeldungen schreien förmlich nach einer regelmäßigen Wiederholung dieses neuen Lehrgangskonzeptes. Mehr können wir als Ausrichter nicht erwarten. Vielen Dank nochmal an alle Teilnehmer und Referenten!!!

(Michele Colonna)

6. Mai 2019

Ehrung herausragender Sportlerinnen und Sportler durch Oberbürgermeister Thomas Kufen

Auf hervorragende sportliche Leistungen können all die Sportlerinnen und Sportler zurückblicken, die am 6. Mai im Rathaus im Rahmen der diesjährigen städtischen Sportmeisterehrung geehrt wurden. Die Ehrung, die Oberbürgermeister Thomas Kufen vornahm, umfasst sportliche Erfolge auf nationaler und internationaler Ebene. Aus Frintroper Sicht wurden auch drei Jitsukas geehrt, die bei den Weltmeisterschaften der UNJJ in Gibraltar Erfolge erzielen konnten. Dies waren Kevin Golz, Matthias W und Karoline Seck. Erfolge in den Seniorenklassen kommen in Essen nicht zur Ehrung.

Begleitet wurden unsere Athleten vom 2. Vorsitzenden Sascha Fennel.
 

Oberbürgermeister Thomas Kufen lobte die sportlichen Spitzenleistungen: "Die heutige Ehrung ist meine Verbeugung vor Ihren sportlichen Spitzenleistungen. Ob Aktiver, Funktionär oder ehrenamtliches Mitglied, die Stadt Essen ist stolz auf ihre Leistungsträger. Und heute soll diese Anerkennung mit der Übergabe von Plaketten und Urkunden sichtbar gemacht und gefeiert werden.“, so Oberbürgermeister Thomas Kufen. "Die nationalen und internationalen Titel reihen sich heute Abend scheinbar mühelos aneinander. Sie sind das Ergebnis eines langen, anstrengenden und auch steinigen Weges."

Erstmals moderierte der früheren Essener Weltklasseschwimmer Christian Keller die Sportmeisterehrung. (Rainer W. Seck)

Kevin Golz Weltmeister im Jiu Jitsu in der Kategorie Pairs sowie Bronzemedaillengewinner bei der WM in der Kategorie Paar-Kata ohne Waffen
Karoline Seck Weltmeisterin im Jiu Jitsu in der Kategorie Kata ohne Waffen
Matthias W Weltmeister im Jiu Jitsu in der Kategorie Pairs sowie Bronzemedaillengewinner bei der WM in der Kategorie Paar-Kata ohne Waffen

6. April 2019

Ü50-Lehrgang beim DJJB

Einen Jiu Jitsu-Lehrgang für die Generationn 50plus gab es unter Anleitung von Renshi Bernd Kampmann (7. Dan Jiu Jitsu) mit ganz besonderen Erkenntnissen.

Mehr auf der Seite des DJJB: Klick!

24. März 2019

Training unter Freunden beim Tenwa-Ryu Bottrop

Nach der Meisterschaft ist vor der Meisterschaft: Die beiden Ruhrgebietsvereine Tenwa-Ryu Bottrop und Turnerbund Essen-Frintrop haben sich zusammen mit ihrer Gibraltar-Bekanntschaft Thorsten Bock vom PSV Krefeld zu einem wettkampfspezifischen Training getroffen. Schon bei der Vorbereitung auf die UNJJ-Meisterschaften in Gibraltar im September 2018 haben Bottrop und Frintrop kooperiert, um die jeweiligen Stunden gemeinsam zu nutzen, ebenso zur aktuellen Prüfungsvorbereitung. Markus Wilger (5. Dan, Tenwa-Ryu Bottrop) präsentierte dann bei einem gemeinsamen Treffen die Idee: „Es würde mich freuen, wenn wir uns vier Mal im Jahr zum gemeinsamen Training sehen und zu verschiedenen Disziplinen unser Repertoire erweitern, ganz im freundschaftlichen Sportsgeist.‟ 

Gesagt, getan: Am 24. März wurde vier Stunden lang unter der Leitung von Thorsten Bock (1. Dan) aus Krefeld trainiert. Diesmaliges Thema: Bodenkampf. „Hier soll es heute nicht um gewinnen oder verlieren, besser oder schlechter gehen‟, betont Wilger zu Anfang des Trainings, „sondern darum, voneinander und miteinander zu lernen und sich auf Augenhöhe auszutauschen.‟ Nach dem „Open Mat‟-Prinzip wurden bei ungezwungener Atmosphäre Hebeltechniken und Würgegriffe, als auch die Befreiung aus etwaigen Situationen nach den Regeln der DJJB- und UNJJ-Wettkampfordnung geübt.

Am Ende waren sich alle einig: „Es hat viel Spaß gemacht!‟ Nach diesem erfolgreichen Probelauf sind für die nächste Trainingseinheit alle umliegenden Vereine herzlich eingeladen, sich uns anzuschließen und uns technisch sowie persönlich gegenseitig zu bereichern. (Karoline Seck)

16. März 2019

Internationale Jiu-Jitsu-Stage & Competition in Belgien:

Karoline Seck ist belgische Vizemeisterin

Einige der europäischen Landesverbände haben aus ihren nationalen Meisterschaften inzwischen ein internationales Event gemacht.

300 Jiu Jitsuka kamen am 16. März für einen internationalen Lehrgang in Belgien zusammen, 120 allein aus ganz Europa: England, Ungarn, Spanien, Dänemark, Italien, Schweden und Deutschland. Als deutsche Sensei waren Markus Wilger (5. Dan) und Jürgen Rautert (4. Dan, Turnerbund Frintrop) eingeladen worden, die sieben ihrer Schüler mitbrachten. Markus zeigte effektive Abwehren aus dem Stand, Jürgen lehrte Techniken am Boden. Die Gemeinsamkeit: „Your hips are essential in jiu jitsu (Eure Hüften sind beim Jiu Jitsu essentiell)“, betont Wilger. Im Anschluss an den Lehrgang fanden dann die Meisterschaften statt, bei denen Karo Seck in der Disziplin „Einzelkata ohne Waffen“ antrat und den zweiten Platz errang.

"Das Schöne an solchen Events ist es, dass man internationale Bekanntschaften pflegt und auch neue schließt", so sieht es auch Karo Seck: „Zum einen war meine Zimmerpartnerin aus Spanien sehr nett, zum anderen ist und bleibt es eine Meisterschaft auf freundschaftlicher Basis, sodass die Erstplatzierte und ich an jenem Tag viel ins Gespräch kamen. Wir freuen uns alle auf ein Wiedersehen.“

28. Febuar 2019

Bobo in Frintrop

Mindestens immer zur Karnevalszeit treibt es unseren lieben „alten“ Sportsfreund und Jitsuka Frank Boborowski, den es seit Jahren in seine Münchener Wahlheimat verschlagen hat, wieder in seine Heimatstadt Essen. Im Handgepäck hat der Braungurt dann auch immer seinen Gi dabei und besucht uns im Dojo, um einige seiner Techniken zu trainieren. Wir haben uns sehr gefreut, Bobo und du bist immer herzlich bei uns willkommen.

30. Januar 2019

Internationale Jiu-Jitsu-Stage & Competition in Belgien am 16. März

Bitte die Ausschreibung beachten.
(Karoline Seck)

29. Januar 2019

Neues Mitglied bei der UNJJ

Seit dem 1. Januar ist die World Ju-Jitsu Federation Australia neues Mitglied im Verbund der UNJJ - United Nations of Ju Jitsu. Erstmalig werden die Frintroper die australischen Sportlerinnen und Sportler dann sicherlich auf den Meisterschaften der UNJJ 2020 in Valencia/Spanien kennenlernen.

25. Januar 2019

Isa Kara ist neuer Übungsleiter C Budo

Seit Ende letzten Jahres hat die Jiu Jitsu-Abteilung einen neuen Übungsleiter: Isa Kara. Der Dachverband für Budotechniken NRW e.V. gab ihm am 20. Dezember die Lehr-Lizenz.

Als langjähriges Mitglied und erfolgreicher Sportler hat der TBF mit Isa einen sympathischen und motivierten neuen Trainer in seinen Reihen. "Den Übungsleiterschein zu machen, hat mir sehr viel Spaß gemacht, da ich durch die Lerninhalte mein Wissen in Theorie und Praxis im Budo-Sport weiter vertiefen konnte", so Kara.
(Karoline Seck)

Isa Kara (links) in Aktion mit seinem Abteilungsleiter Dirk Lunnemann

21. Januar 2019

Lehrgangsplan des DJJB

Seit ein paar Tagen steht nun auch der aktuelle Lehrgangsplan des DJJB zur Verfügung. Viele der Lehrgänge finden auch in unserem Dojo statt.
Den gesamten Lehrgangsplan gibt es hier.
(Karoline Seck)

12. Januar 2019

Treffen der "Gibraltesen"

Gibraltar Revival in Bottrop - 3 Monate nach den erfolgreichen Meisterschaften auf der iberischen Halbinsel trafen sich unsere Frintroper Jiu Jitsuka bei Alt-TBFler Markus Wilger und seiner Frau Natascha, um den Spirit dieser aufregenden Zeit wieder aufleben zu lassen.

Zur Freude aller war auch Abteilungsleiter Dirk Lunnemann mit seiner Frau Havva dabei, ebenso Thorsten Bock vom Polizeisportverein Krefeld.
„Wir können diese Zeit nicht wiederholen, aber vor allem nicht WIEDERholen - deshalb schlage ich hiermit vor, dass wir uns vier mal im Jahr treffen für gemeinsames Training auch mit Hinblick auf Valencia 2020“, verkündete Markus. 

(Karoline Seck)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2018 - Turnerbund Essen-Frintrop 1903 e.V.

Anrufen

E-Mail